Rechtsschutz Nein danke?

Aus der Werbung von R+V:
„Rechtsschutz¬versicherung
Der besondere Schutz für meine Welt. Urlaub mit Mängeln? Verkehrsunfall ohne eigenes Verschulden? Unzulässig den Job gekündigt? Mit einer R+V-Rechtsschutzversicherung können Sie jederzeit Ihr gutes Recht einfordern und schützen sich vor dem finanziellen Risiko eines Rechtsstreits.“ (https://www.ruv.de/privatkunden/vermoegen-schutz/rechtsschutzversicherung)
Nur: Wenn Sie Ihr Recht durchsetzen wollen, schauen Sie ggfs. in die Röhre. Zahlen dürften Sie zunächst selbst. Und nach zwei Schadensfällen können Sie vom Rausschmiß bedroht sein. Es stellt sich also die Frage, ob Sie selbst die nicht unerheblichen Versicherungsbeiträge für Ihre Auseinandersetzungen besser sparen.
Beispiel: Sie schreiben einen Leserbrief und werden deswegen in einem Leserbrief übelst beleidigt und mit unwahren Tatsachenbehauptungen konfrontiert. Sie verlangen von der Zeitung eine Gegendarstellung, was diese zunächst ablehnt und Ihnen erst nach Einschaltung eines Anwalts etwas in abgeschwächter Form zugesteht. Der Leserbriefschreiber wird anwaltliche Schreiben erhalten: Einmal eine Unterlassungserklärung zu Ihrem Schutz vor einer weiteren Verbreitung der üblen Nachrede und eine Strafanzeige wegen seiner Ausfälligkeiten. In ihrem Leserbrief haben Sie hauptsächlich die Stadtpolitik kritisiert und u.a. auf Ihre durch Maßnahmen der Stadt gefährdete ehrenamtliche Vereinstätigkeit - kein “Betrieb”, wie von R+V unterstellt - hingewiesen.

Sinnvolle Gegenmaßnahmen finden Sie? Weit gefehlt. R+V macht daraus eine „gewerbliche, freiberufliche oder sonstige selbstständige Arbeit“ und gewährt zunächst keinen Versicherungsschutz. Erst nach umfangreichem Engagement Ihres Anwalts könnte Ihnen ein Teil der Anwaltskosten erstattet werden ...
Der Leserbrief um den es ging:
„Höchstadts Herz braucht viele Schrittmacher“, NN 31.01.2018
http://www.buerger-in-bewegung.de/html/ekz-hos-kritik.html
Auf dieser Seite finden Sie auch eine Stellungnahme zum Ablauf mit Zeitung und Leserbriefschreiber.